Hunde

26. Oktober 2016 |
Mein größter Kindheitswunsch war immerschon ein eigener Hund. Mit 12 Jahren, sollte der Wunsch dann in Erfüllung gehen als Bekannte meiner Mutter Zwergpudel-Welpen hatten. Urlaubsbetruung und Co waren schon abgeklärt und trotzdem ruderte meine Mutter zurück weil sie die Rasse doch nicht passend fand. So musste ich mich noch bis ich 24 war gedulden und fremde Hunde ausführen. Als Kind die kleinen Nachbarshunde, als Erwachsene die Hündin Leika von Bekannten. Egal wie stressig es da war, egal wie lang ich arbeiten musste. Ich hab Leika fast täglich abgeholt und stundenlang Runden durch Wälder und Felder gedreht.
Irgendwann kam der Tag und mein Mann knickte ein. Denn eigentlich darf ich "keinen Hund solang die Katzen noch leben". Was soll ich sagen...sie leben beide noch, trotzdem durfte "Joy" 2010 bei uns einziehen. Die Rassensuche war etwas schwieriger. Natürlich spielte das Aussehen auch eine große Rolle, aber viel wichtiger war uns, dass es ein aktiver Hund wird. So sind wir dem Aussie verfallen und werde nun auch den zweiten aufnehmen. Man glaubt nicht wielang ich dafür gebettelt hab - 4 Jahre vorarbeit. Aber ein Abkommen hat es mir leicht gemacht. Mit dem neuen Auto kommt eine Doppelbox - und tja - dies Jahr gabs ein neues Auto, eine Doppelbox und im September dann auch den zweiten Aussie "Blaze".
Auf den Einzelseiten könnt ihr diese kennenlernen.