Wir testen Landvergnügen

Heute wieder etwas für die Camper unter euch. Ich stelle euch kurz den Reiseführer "Landvergnügen" vor. Dieser gilt ein Jahr und enthält eine Vignette und einen Mitgliedsausweis.
Mit diesem kann man auf 585 Bauernhöfen für bis zu 24 Stunden kostenlos stehen. Der "Deal" dabei ist quasi, dass man sich den Hof zeigen lässt und die Angebote dort nutzt, wie z.B. etwas im Hofladen zu kaufen.


Der Ablauf:
In dem Reiseführer, der nach Himmelsrichtungen unterteilt ist, findet man Informationen zum Hof, Angebote, grobe Hofladeninhalte und die dazugehörigen Öffnungszeiten, wieviele Stellplätze vorhanden sind, ob man vorher anrufen soll, Hunde erlaubt sind, Strom angeboten wird, ob es WC/Dusche gibt, ob man den Betrieb ansehen kann und alles handgemacht wird, Wohnwagen erlaubt sind usw.
Bei den meisten Höfen ruft man dann an (gerne einen Tag vorher, früher reservieren geht aber nicht) und fragt ob man kommen kann. Dann fährt man hin und stellt sich freundlich mit seinem Mitgliedsausweis vor. Man bekommt daraufhin einen Stellplatz gezeigt. Das kann einfach eine Ecke oder Wiese auf dem Hof sein. Nicht zu vergleichen mit einem Campingplatz. Man kann auch zwischen Tieren auf einer Weide landen, man weiß es nicht. Ein kleiner Abenteurer sollte man also schon sein. Perfekt, wir sind neugierig und nicht sonderlich anspruchsvoll. Desweiteren sollte man flexibel sein. Ist ein Hof belegt, zieht man weiter und steuert den nächsten an oder macht halt auf einem Campingplatz halt.

Schönes Wochenende

10. Mai 2018 | 5 Pfotenabdrücke

Zum langen Wochenende, sende ich euch nur einen kurzen Bildergruß und einer kleinen Vorschau auf die nächsten Postings. Denn stellt euch vor. Wir sind mal wieder ohne Internet.
Morgen geht es zur Messe nach Dortmund zur Hund und Katz. Und mit viel Glück gibt es da dann am Wochenende was von zu berichten. Und auch wenn ich eine kleine Handvoll Frühjahrsneuheiten in Sachen Buch schon vorgestellt habe. Vielleicht entdecke ich ja noch eine Buchneuheit beim stöbern. Eine Premiere für mich wird sein, dass ich mit meinem Mann fahre. Ich bin sehr gespannt ob er hier und dort was findet.
Dann habe ich wieder etwas für die Camper unter euch und werde es am Wochenende dann wohl auch selber testen. Der Wohnwagen steht jedenfalls schon hier in der Straße und wurd heut von innen ein wenig grundgereinigt. Nur Aussen....eieiei. Wohin es geht kann ich noch nichtmals sagen, wir wissen es selbst noch nicht. Aber nächste Woche steht das Ziel fest. Es geht zu Blaze seiner Züchterin, Nicole. Es steht wieder ein Nachzuchthütetreffen an und natürlich sind wir dann dabei.

Hier noch ein paar Bilder von dieser Woche. Wir haben das Wetter die Woche wirklich sehr genossen. Viel im Garten gemacht und ein wenig geplanscht. Und das macht alles sooo müdee!!! 


Begleithundeprüfung die Zweite :D

1. Mai 2018 | erschienen in: / | 5 Pfotenabdrücke
Ich habe es angekündigt und heut werde ich berichten. Am Sonntag hatten wir bei uns auf dem Platz Prüfungstag. Für Blaze hieß es BH die Zweite.
Normal starten bei uns die BH Leute zuerst, diesmal war aber eine Läufige Hündin gemeldet und so durften die anderen Prüfungen starten. Insgesamt gab es aber nur 14 Starter. Davon 6 für die BH.

Also als erstes bin ich mit Joy dran gewesen. Diese habe ich für die BGH 1 gemeldet. Das ist quasi nach der BH die Stufe. Man braucht sie nicht, mein Ehrgeiz ein Ziel zu haben wenn wir auf dem Platz arbeiten, hat mich diese Prüfung melden lassen. Im Grunde ist das alles wie die BH. Laufschema usw. Allerdings ist die Ablage mit Sichtkontakt und das Absitzen und Ablegen erfolgt aus der Bewegung heraus. Joy konnte das aus der Bewegung aber schon lang und deshalb wollt ich es versuchen.
Der Richter war recht streng und ich an dem Tag wirklich nervös. Hatte ich im Kopf das Blaze wieder über den Zaun abhaut oder sonstigen Murks macht. Ich hatte jedenfalls Bauchweh.

Das Bild entstand tatsächlich vor meinem Start. Jaaa die nervosität sprach an dem Tag Bände

Hundesitteralltag...meine Fragen Top 3: Warum ich keine Großgruppen betreue...

27. April 2018 | erschienen in: / / | 6 Pfotenabdrücke

Nachdem ich euch ja letztens schon wein wenig aus meinem Tiersitter Alltag berichtet habe, befasse ich mich heut mit einer Frage die ich immermal wieder gestellt bekomme, wenn Menschen wollen das ihr Hund betreut wird und Sozialkontakt hat. Nämlich warum ich nicht mit großen Gruppen unterwegs bin und nicht mehr Hunde mitnehme. Die Antwort ist ganz einfach - weil ich es nicht kann und nicht möchte. Warum genau, erzähl ich nun.
Und weil ich oft noch mehr gefragt werde, was meinen Job betrifft wird dies eine kleine Reihe. 
Es gibt tolle (wirklich gute, rücksichtsvolle und sich ständig weiterbildende) Dogwalker, die in Videos und anhand von Kundenerfahrungen zeigen, dass man größere Gruppen gut betreuen kann. Sowohl welche, die mit 14 Hunden durch die Wälder streifen, als auch die, die 30 Hunde auf einem Gelände haben. Jedoch hängen solche Dinge wirklich von vielen Faktoren ab, die ich nicht erfüllen kann.

Die Dogwalker die ich kenne die mit wirklich vielen Hunden unterwegs sind, haben oft große ruhige Wald oder Feldgebiete zur Verfügung in denen sie Hunden Auslauf geben können. Haben sie halbwegs schwierige Hunde dabei, kann man dies noch gut per Maulkorb händeln weil man sich ausweichen kann. Jedoch ist nicht jeder in der Lage die Hunde immer so zu lesen und beobachten um Konflikte vorweg zu sehen. Vorallem nicht wenn viele Hunde quer durcheinander laufen. Dazu kommt das diese Gebiete oft nicht stark von anderen Hundehaltern frequentiert werden. Denn wer will sagen das man 14 Hunde zu 100 Prozent unter Kontrolle halten kann. Selbst zu zweit oder dritt nicht wenn man mal ehrlich ist. Wenn wir zu zweit mit 6 oder 7 Hunden unterwegs sind. Lässt sich da schon eine Gewisse Gruppendynamik erkennen. Wenn ich natürlich wo bin, wo man damit keinem in die Quere kommt ist diese auch das kleinere Übel solang es in der Gruppe keine Konflikte gibt. Bin ich aber wo, wo mir ggf ein unangeleinter Hund in die Gruppe rennt und dann wegrennt, sieht die Sache anders aus. Selbst der liebste Hund kann aus diesem ein Hetzspiel entwickeln lassen, vorallem wenn die andern ggf. noch mitrennen. Das sind Situationen die niemand möchte.
Viele Lieblinge auf einen Haufen
Nun gibt es noch die Hundekitas auf Plätzen, diese nehmen meist nur sozialverträgliche Hunde. Denn auf einem Platz kann man sich nicht so aus dem Weg gehen, wie es der freilaufende im Wald kann. Ich möchte nicht an einem Platz sitzen 10 Stunden am Tag und die Hunde machen lassen (jaaa davon kenne ich wirklich einige und ich finde das auch nicht schlecht-ist nur nichts für mich und nicht etwas für jeden Hund). Ich möchte mich durch eine gewissen Anzahl von Hunden aber auch nicht in Situationen bringen, die ich nicht mit mir vereinbaren kann. Hier sind die Wälder stark Hundefrequentiert, wenn nicht durch Hunde, dann Mountainbiker und Co. Hier bei mir in der Stadt gibt es eher weniger den unbenutzten Platz dafür. Und oft begegnet man hier Hunden die einfach auch auf soviele Hunde reagieren. Selbst wenn man 3 Labradore und 2 Aussies an der Leine hätte, wäre das ja kein Garant dafür das nicht mal zwei zuruckreagieren und man ist nunmal kein Baum. Wenn also diese beiden Arten der Betreuung für einen Hund nichts sind, bleiben diese Hunde über. Es sind die Hunde, die Probleme mit andern Hunden haben, läufig sind, nicht mehr lange laufen können und noch nicht so lange dürfen, keinen Gehorsam haben oder die einfach starke nerven fordern weil sie zb auf bestimmte Dinge reagieren. Diese Hunde landen dann hier. Sie landen in Einzelrunden oder bei mir in Kleingruppen. Ich allein mit vier Hunden reicht mir völlig. Denn es sind Hunde die reagieren und nicht brav neben einem sitzen bleiben wenn ein anderer Hund ausflippt. Sie machen mit und benötigen ein gewisses Management. Kalle ist so einer. Er mag keine anderen Rüden...nicht alle...aber jeder siebte ist ziemlich blöd für ihn. Und das ist nur ein Beispiel. Bin ich mir bei den Einzelfaktoren sicher, füge ich sie zu kleinen Puzzeln zusammen. So erhalten die Hunde die ich Einschätzen kann auch ihre Sozialkontakte. Nur eben nicht im großen Stil- das geht mit diesen Hunden einfach nicht.

Ein wenig Werbung, weil es so schön geworden ist : LK-Mappe von Sillydesign

19. April 2018 | erschienen in: / | 2 Pfotenabdrücke
Frei raus....8 Tage ohne Internet und Telefon. Haben die einen Schatten??? 266 Beschwerden lagen aus zwei Straßen vor. Trotzdem schickten sie erst einen Techniker der bei der Nachbarin im Keller fummelte. Als diese sagte das alle das Problem haben, in der kompletten Siedlung von  9 Straßen suchte er weiter an der Dose. Erst als er nichts fand fiel ihm auf wieviele Meldungen es hier gibt. Und siehe da, an Tag 8 schafft es ein Störteam den Fehler zu finden. Applaus auf diesen Service. Der 7 Tagelang alle Meldungen ignoriert. So kommt es das ich unfreiwillig ruhig war obwohl ich etwas zeigen wollte. Und das tue ich in Form einer kleinen Werbung.

Ich habe euch beim vorletzten Post ein Bild vorenthalten, weil ich es euch extra zeigen wollte. Lange hab ich kein Bild mehr geschossen von den beiden welches mir richtig gut gefiel. Und dann brauchte ich für etwas ein Bild und ich dachte mir "des passt". So schrieb und tüfftelte ich mit Silke hin und her und am Ende kam etwas tolles heraus.

Silke von SillyDesign macht Impfpasshüllen und vorallem Leistungskartenmappen. Und diese sind wunderschön. Und genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen mich an sie zu wenden und nicht selbst zu nähen. Es ist soviel fummelei und von ihr so toll verarbeitet. Ich bin ganz verliebt in diese Mappe und deshalb zeig ich sie euch auch. Für die Facebooker unter euch (eine Webseite gibts nicht) kann man hier ihre Werke bewundern: https://www.facebook.com/sillydesign1/
Ich habe dafür sogar meine Impfpasshüllen abgemacht weil sie einfach nicht zu passen. Also werden bald auch noch tolle Impfpasshüllen mit Foto passend zur Mappe einziehen.