Friederike zu Besuch und Land unter

19. Januar 2018 | erschienen in: | 2 Pfotenabdrücke

Heut mal wieder eine kleine Bilderflut. Aber per Handy - es regnet ja nur. Nicht nur das Friederike gewütet hat. Wir hatten ja vorher Gassitechnisch auch mit Hochwasser zu kämpfen. Auf den ersten Bildern laufen wir normal weit hinter den fünf Bäumen. Jetzt hatte es für gut 30 Meter Wiese gereicht. Also hatten wir uns mit dem Herrchen von Secret verabredet. Das ganze dann 3 km weiter mit mehr Rheinvorland. Und siehe da, es ging viel besser....



Hier konnten wir die erste schöne und vorallem trockene Runde laufen. Und man kann schön laufen. Über den Deich bis runter zum Rhein. Die Rheinwiesen waren dann Land unter und der Rundweg war auch nicht begehbar. Am Ende vom Deich war auch der Weg zu Ende und wir mussten umdrehen. Bo ist ja auf Urlaub bei uns, der war auch mit. Normal würde ich bei dieser Runde immer überlegen ob er mitkommt da es dort doch sehr belebt ist mit freilaufenden Hunden. Aber an dem Tag ging es. Nur einen Rüden der uns mit aufgestellten Nackenhaaren folgte musste ich verjagen. Und weil Bo ja nunmal auch ein kleiner Proll ist mit andern Rüden, hat er oft diese Schlaufe am Geschirr. So kann ich gut zugreifen und kann zur Not auch ein paar Meter gehen. Sicher ist sicher und wenn wir vorbei sind kann ich flott loslassen.










Und dann war ja auch noch Friederike zu Besuch. Sie hat sich nicht allzu gut benommen bei uns und so sind wir froh, dass sie wieder abgereist ist. Hinterlassen hat sie Chaos. Mein schönes Gewächshaus. Ich denke wir werden es auch nicht erneut reparieren. Jedes Jahr flog etwas weg und wir haben es ersetzt. Diesmal aber zuviel. Ich hab keine Lust mehr. Ich vermute nur das mein Vorgänger diese Metallbögen so in den Boden gestampft hat das es Bombensicher ist. Egal was wir bisher im Boden entfernen wollten. Es ging nicht. Ein Topfhalter der 2 Meter tief einbetoniert ist, oder einen Fahnenmast der unten tief einbetoniert ist, dann am Boden einen Sockel aus Backstein bekommen hat....in den man natürlich auch Beton einfüllte von oben. Und dann obendrauf eine Metallhülse wo der Mast rausguckte. Achja...da gabs auch nocht drei Zentimeter zum Beton einfüllen frei. Ende vom Lied ist eine hässliche Baustelle wegen eines nach 16 Jahres durchgerosteten Fahnenmasts. Eine Flex und nen Schlagmeisel waren schon am Werk, vergebens. Immernoch hässlich. Ich kanns dem Mast nicht verübeln, aber der Art der Anbringung. So habe ich meine Bedenken wie uns diese Baustelle begegnen wird.





Ich fahr nun zum Training...euch wünsche ich auch einen Guten Start ins Wochenende



Buch: Zappelhunde von Inga Jung

18. Januar 2018 | erschienen in: | Pfotenabdruck hinterlassen

Zappelhunde
Vom Leben mit überaktiven Hunden
Inga Jung

Erschienen 2014 im Kynos Verlag, 200 Seiten, 19,95€

Offizielle Beschreibung:
"Ihr Hund ist nicht einfach nur lebhaft, sondern geht bei jedem kleinsten Anlass förmlich an die Decke und ist völlig aus dem Häuschen? Er steigert sich in seine Emotionen hinein und wird geradezu hysterisch? Es gibt Tage, an denen er Sie an Ihre körperliche und nervliche Belastungsgrenze bringt? Sie zweifeln an Ihren eigenen Erziehungsfähigkeiten?

Dann haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit einen überaktiven Hund – und Sie sind damit nicht allein. Hilfe naht! Dieses Buch vereint persönliche Erfahrungen mit zahlreichen Informationen über die möglichen Ursachen überaktiven Verhaltens und gibt Tipps, wie man mit einem "Zappelhund" umzugehen lernt."

---------------------------------------------------------------------------------------

Inga Jung begeisterte mich damals mit ihrem ehrlichem Buch über den Australian Shepherd, nun hab ich ein weiteres von ihr in den Händen. Im Buch Zappelhunde, erzählt sie über ihr Leben mit der überaktiven Aussie Hündin Luzi und wie sie für sich und Luzi Wege aus der Zappelei gefunden hat..
Zwar habe ich keinen überaktiven Hund, habe dies Buch aber einer Freundin mitgebracht, in der Hoffnung das sie dort hilfreiche Ansätze findet. Denn ich erkannte ihren Hund beim lesen oft wieder.
 
Zuerst einmal zum Buch selbst. Es ist ein Softcover Einband, mit einem erregtem springendem Hund drauf, die Schriftgröße ist angemessen und die Überschriften sind Farblich unterlegt. Am Ende jedes Kapitels ist ein Praxistipp Kasten. 
Das Buch ist in Kapitel mit Themen gegliedert, sie greifen hier und dort ineinander über. Dies geht aber auch nicht anders, da das Buch für mich kein Sachbuch in dem Sinne ist. Vielmehr liest es sich eher wie Luzis Geschichte, die mit viel Humor und Emotionen der Autorin sowie einigen praktischen Tipps unterlegt ist. Das ganze wird mit vielen Farbfotos, vorallem von Luzi begleitet. Es ist daher kein richtiger Ratgeber. Wer in dem Buch richtig Hilfe sucht, sucht vermutlich vergebens. Vielmehr ermutigt es nicht aufzugeben, es vermittelt das man nicht alleine ist mit solchen Hunden und es lässt viel schmunzeln. Quasi ein Mutmach-Gib-nicht-auf-Buch. Wer einen solchen Hund hat, wird ihn vermutlich wiedererkennen. Sie möchte, dass man schaut was die Ursachen sind und fängt dabei im Geburtstsalter an. Welche Faktoren spielen eine Rolle damit ein Hund so wird. Könnte es körperliche oder Futtertechnische Ursachen haben die man finden muss. Dies alles gibt sie zu bedenken. Bei vielem was sie erzählt geht sie ein wenig in die Materie ein und Erklärt dieses Verhalten aus Verhaltenspsychologischer Sicht. Und genau diese beschriebenen Ansätze können betroffenen Lesern helfen. Inga beschriebt genau wie sie auf Luzis Verhalten in bestimmten Situationen reagiert hat und wie sie damit Erfolge hatte. Wie sich ihre Beziehung und das Verhalten mit der Zeit verändert hat und was das für den Hund hieß. Sie sieht jeden Hund individuell und rät von Trainern ab die auf jeden Hund nur die selbe Methode anwenden. Sie betont nochmal wie wichtig es ist ruhig zu bleiben und nicht mit Aggressivität zu reagieren und geht auch nochmal auf das Thema übermäßiger Beschäftigung ein. Sie berichtet auch von einigen anderen Beispielen hyperaktiver Hunde. Auch auf das Thema Medikamente geht sie zum Schluss ein. Es geht also einmal quer durch viele Themensparten, jedoch eben nicht tiefgründig sondern oftmals nur auf diese Geschichte zugeschnitten.
Alles in allem ist es also ein sehr gelungenes Buch. Es ist nur kein Erziehungsratgeber in dem Sinne - für mich, ihr könnt das wieder anders sehen. Wenn man Ingas Geschichte so liest, kann man schwer wieder aufhören, denn am Ende möchte man wie bei einer Geschichte wissen was aus Luzi geworden ist. Für mich also ein tolles Buch mit schönen Ansätzen für Besitzer von solch Hibbeligen Fellnasen.



Objektivtest Nr. 1

14. Januar 2018 | erschienen in: | 5 Pfotenabdrücke

Guten Abend ihr lieben,
heute von mir die versprochenen Fotos vom ersten und bisher einzigen Objektivtest. Den ich nichtmals selbst machen konnte. Als ich nämlich die Kamera in die Hand nahm nach dem Training, war die Sonne weg.
Nun warte ich also noch Sehnsüchtig auf einen sonnigen Tag um mal selbst loszuziehen. Meine nächsten zwei Wochen werden einen Ticken entspannter. Bo kommt zum Urlaub zu uns und das heißt für mich nicht weniger laufen, aber ich muss mich natürlich nicht nach Uhrzeiten richten. Dann ist die erste Runde morgens um halb 8 mit allen und nicht gesplittet. Das macht meinen Tag etwas lockerer und dann hab ich auch eher mal Lust zusätzlich loszuziehen.

Wo ich nun bei losziehen bin. Um das Objektiv zu testen wollte ich natürlich bewegende Hunde und weil mir Bällchen werfen dann doch zu doof war, hab ich gedacht ich tue direkt was sinnvolles und hab mich für Longieren entschieden. Mein Mann widerrum, hat sich für Gegenlicht entschieden - weilers mag. Wir haben wirklich ewig nicht longiert und Joy war Feuer und Flamme. Noch dazu hab ich eine Hürde und noch Kegel mitgenommen. In meinem Kopf war ein dynamisch umrundener Hund - den bekam ich auch. Es war einfach mal wieder schön so viel mit ihr zu arbeiten mit Tempo. Seid wir kein Agi mehr machen mit ihr, ist das nämlich nicht mehr der Fall gewesen.


Unsere Abrechnung 2017

12. Januar 2018 | erschienen in: / | 8 Pfotenabdrücke
Bevor ich euch die Fotos von dieser Woche zeige, rechne nun noch endgültig mit dem alten Jahr ab.
Gut unser 2017 ist unbezahlbar gewesen. Aber inspiriert von Genki habe ich dieses Jahr auch fleißig Zahlen gesammelt und war ebenfalls überrascht. Wobei ich nicht sooo negativ überrascht war und die Summe für mich total in Ordnung ist. Allerdings darf man das nicht auf den Monat herabrechnen. Die geraden Summen kommen übrigens durch die Messekäufe zustande an denen die Summen meist glatt sind.
Hier also mal meine Auflistung der Hundekosten 2017.

Mein größter Posten ist Fleisch mit Zusätzen. Wobei ich sagen muss das ich einmal eine große Tasche voll Zusätze geschenkt bekam weil der Hund einer Freundin gestorben ist.
Also bis auf einen kleinen Teil für Selbstgekauftes liegt unsere Ausgabe für Fleisch bei 606,70 €

Bei Leckerchen haue ich Verhältnismäßig auf die Kacke. Obwohl ich diese wirklich in großen Mengen auf der Messe zu wirklich guten Preisen kaufe lande ich immernoch bei 128,52 €

Kauartikel gibt es eigentlich nicht selten, aber auch nicht täglich. Da hab ich eine Große Bestellung gemacht die ich auf der Messe mit 62 € bezahlt hab. Ab und an gibt es aber auch Kaukram von den Kunden geschenkt.

Trainingszubehör kaufe ich sehr gerne und scheinbar viel. Dazu zählen Materialkosten für die Cavalettistangen, Futterautomat, neuer Futterbeutel, Klicker usw. zu. Für unseren Trainingsspaß hab ich so 159.96 bezahlt.

Steuern.....muss halt leider. Aber sie regen mich sehr auf, denn meine Stadt tut wie viele andere dafür nix. Und eigentlich find ich auch frech das ich für Joy mehr bezahle wegen Blaze. Gut die Stadt holt sich 336 € bei mir ab.

Seminargebühren hatte ich dies Jahr nur 25 €

Tierarzt ist tatsächlich in Hinsicht auf die letzten 7 Jahre eher eine Ausnahme. Denn die Summe kam nur durch die Augenuntersuchung und einer Impfung und Flohmittel zustande. Bisher hatten wir immer nur Impfkosten. Dies Jahr lande ich dann bei 397,56 €(so mancher schmunzelt über die Summe weils eigentlich nicht viel ist für "Hund" wo es gern mal weit höher geht)

Leinen/Geschirr gabs für Blaze neu. Und weil ich es gern gleichlang hab. Für Joy direkt ne neue Leine mit. Sowie einen zweiten Anbindeflock für den Boden 86 €

Spielzeug .....achtung da hab ich mich dieses Jahr echt verausgabt 7 !!!€ 

Turniergebühen lag für 4 mal starten bei 60 € 

Box mit Matte für Blaze um auf Seminar und Co zu gehen hab ich gebraucht für 40 €

Maulkorb....puh wozu zähl ich das. Es steht für sich. 17€ damit in der Bahn keiner meckern kann

Trainingsgebühren sind auch im Rahmen. Ich habe eine 10er Karte, sowie danach die Jahresgebühr entrichtet und den teuren Agility Kurs für Blaze. Zusammen machte das dies Jahr glatte 360€

Versicherung liegt da Blaze im ersten Jahr frei ist noch bei 46.90€. 

Und nun der letzte Posten den ich tatsächlich vergessen hätte. Denn ich habe sowohl im Urlaub als auch bei Nicole im Hotel ja Tagesgebüren für den Hund bezahlt. Macht nochmal knapp 66 € auf den Ticker.

Das ganze macht dann am Ende 2398,64 € Gesamtausgaben für beide Hunde. Oder auch 199,88 pro Monat für beide. Was ich natürlich so nicht Ausgebe. In meinem Kopf habe ich zweimal im Jahr Messe wo ich mehr für Kaukram und Co ausgebe und sonst kauf ich halt nur Futter und zahl Steuern *hust* Denkfehler. Wenn ich aber die reinen Futterkosten ohne den freiwilligen Kram betrachte bin ich zufrieden. Ich fands einfach auch mal interessant das zu sehen und ich denke ich schaue mal wie es sich 2018 entwickelt.
Nachdem ich dies hier geschrieben hab, hab ich meine Mann dann die Liste gebeichtet. Hopla....na was man sich da anhören kann. Von "davon mach ich dreimal Urlaub" über "dann kann ich ja nun auch jeden Monat....".Ich sag euch, es war lustig und ich darf diesen Monat sogar trotzdem zur Messe fahrn :P.





6. Blog-Geburtstag - Wo ist nur die Zeit?

10. Januar 2018 | erschienen in: | 9 Pfotenabdrücke
Erst einmal hoffe ich das ihr gut in das neue und 10 Tage alte Jahr gekommen seid und wünsche euch ein Frohes neues Jahr. Auf das ihr alles schafft was ihr euch vornehmt.
Wir hatten eine schöne Silvesterfeier im Keller und die war relativ Stressfrei für Joy. Und da wir dort übernachtet haben mussten wir ihr auch keinen Rückfahrtstress antun. Aber nun zum neuen Jahr denn....

"Eine Runde um den Blog.." ist heute genau 6 Jahre alt und ja, ich hätte es fast verpennt. Ich hab hier Höhen und tiefen drin. Ich hab mich vielleicht ein wenig weiterentwickelt hier. Aber vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht. Aber viele von euch sind schon sehr lang hier, auch wenn es manchmal ruhig ist. Und ich freue mich über jeden von euch und mache fröhlich weiter wie es in dem Bild zugeht. Denn wie ihr gemerkt habt. 2018 kann nur besser werden, egal wo es uns hinverschlägt.
Ich nehm mir für dieses Jahr vor endlich endlich endlich die Bücherseite zu machen. Aber vorerst muss ich mich mit diesem Cookie Kram befassen, der uns Blogger hoffentlich nicht killt.
Meine Bücherwunschliste ist so klein wie nie und das obwohl ich kaum zum lesen kam. Aber lediglich zwei Bücher befinden sich noch auf meinem Wunschzettel. Das ist irre. Das hatte ich noch nie. 
In zwei Wochen ist wieder eine Messe (die Doglive in Münster) auf die ich fahren werde und ich denke einige von euch werde ich dort auch sehen.
Ein paar Turniere habe ich für dies Jahr schon gemeldet und das obwohl wir ja nicht so die Turniergänger sind. Aber wir werden das schon rocken.
Mein Blogger Geburtstagsgeschenk an mich sind die Objektive mit denen ich euch bald hoffentlich viele neue Fotos machen kann. Und für euch muss ich mir auch noch etwas überlegen.


Hier seht ihr aber erstmal meine neuen :-) Und sie hatten auch schon einen Testlauf. Leider nicht mit mir....denn ich stehe eher im Fokus. Aber diese Bilder gibt es heut noch nicht. Stattdessen müsst ihr euch mit Handy Bildern vergnügen. Denn die Bilder die ich rausgesucht habe, die zeigen uns wie wir sind, auf unseren Touren in unserem Alltag als Hundesitter. Wir machen weiter hier und ich freue mich wenn ihr uns weiter begleitet.


liebe Grüße